Start Talking als App holen und mein Buch gewinnen!

Hopp oder Topp: Seid ihr schon fertig mit Klout?

Heute nachmittag facebookte ich in einer ruhigen Minute ganz harmlos für mich hin – da geriet ich unversehens in eine Debatte mit Falk Hedemann, Oliver Gassner und dann auch noch Su Steiger  – und zwar über Klout. Warum? Ich hatte mich in einem Jammerpost und halb im Scherz um meinen Kloutscore gesorgt, weil mir zur #WM2014 wirklich gar nichts einfällt – also fühle ich mich bis Mitte Juli verstärkt zur Online-Abstinenz genötigt.

Falk, Oliver und Su gaben mir auf freundliche aber unmissverständliche Weise zu verstehen, dass ich zu einer schlecht informierten Spezies zähle, wenn ich mich bei Klout manchmal noch einlogge und mir dort in schlechten Zeiten digitales Selbstbewusstsein hole, obwohl ich es eigentlich besser wissen sollte (ich hab mich schließlich schon immer über die Undurchsichtigkeit des Bewertungsalgorithmus geärgert). Besonders schwer wogen diese Argumente gegen Klout:

  • Datenschutz zählt es bei Klout offenbar nicht. Zitat Falk: „Über die Verknüpfungen mit den Social Networks wird nicht nur der Score ermittelt, sondern auch Daten z.B. von Deinen fb-Freunden erhoben, gespeichert und als Profile angelegt. Daher hat eigentlich jeder ein Klout-Profil, ob er will oder nicht. Es sei denn man hat sich dort selbst gelöscht.“

Schlecht. Aber was ist, wenn man so wie ich Kollegen hat, die nun mal auf Wettbewerb stehen und sich gerne in Rankings überbieten, womit man sie wiederum zu mehr Social Aktivitäten aktivieren kann?

  • Nützt nicht viel, denn Klout hat ein Relevanz-Problem, meint wiederum Falk: „Ähnlich wie die Monitoringdienste hat auch Klout große Schwierigkeiten mit der Sentiments- und Qualitätsanalyse. So wird aus dem Klout-Score lediglich ein Maß für die Lautstärke. Klout würde also einen startenden Jumbo und ein Konzert der Rolling Stones gleich bewerten.“

Bei der Monitoring-Analyse habe ich natürlich widersprochen, denn Radian 6 kann in die Richtung schon einiges (aber ich will ja hier keine Schleichwerbung machen ;))

Ansonsten heißt das für mich: Klout scheint ja wirklich nur noch ein Spieglein-Spieglein-an-der-Wand-Ding und noch dazu gefährlich! Andere hatten diese Einsicht schon vor gefühlten Jahrhunderten. 😉

Dann sprang zum Glück noch Su in die Bresche und schlug mir KRED als Alternative vor, das allerdings zu diesem Zeitpunkt down war. Kred gibt es übrigens auch für Salesforce, was ich mir gleich genauer anschauen werde.

Wisst ihr noch andere gute Apps? Oder findet ihr diese ganzen Rankings eh für den – na ihr wisst schon? Fände ich ja schon erstaunlich, nachdem diese Sau ja doch einige Zeit durchs Dorf getrieben wurde: „Vorsicht, Personaler gucken immer mehr auf den Kloutscore“ etcetc.

,

8 Responses to Hopp oder Topp: Seid ihr schon fertig mit Klout?

  1. Frank Hamm 18. Juni 2014 at 22:06 #

    Ja, Klout ist irgendwie… blöd. Trotzdem ist es ein Faktor von vielen, die mir Auskunft über einen Account (Person) geben können. Ein paar Dinge wie Klout schaue ich mir an, damit habe ich einen ersten Eindruck. Wirklich wichtig ist Klout aber deswegen halt nicht – aber ein Indiz.

    Manchmal schaue ich auf meinen eigenen Index – und sehe dann vielleicht sowas 🙂 http://www.dertaumler.de/post/89168462199/ich-wars-nicht-ehrlich-kloutisbroken

    Ach ja, Peerindex gibt es noch: http://www.peerindex.com/

    • Meike Leopold 25. Juni 2014 at 19:10 #

      Lieber Frank, weiss nicht, warum das System wollte dass ich deinen Kommentar moderiere – sorry, dass er erst jetzt live geht ;( danke dir jedenfalls!

  2. Su C. S. 20. Juni 2014 at 20:15 #

    Liebe meike, wie ich schon da in diesem sozialen netwerk schrieb,
    Klout ost einfach nur messen wer laut ist – Kred ist da differenzierter. Zwar ist auch hier eine gewisse „regelmäßiger Teilnahme an Interaktionen“ Grundlage für die „bewertung“ – dafür geht es tatsächlich eher in Richtung qualitative bewertung deiner Kontakte und Verbindungen. außerdem – leider etwas willkürlich amerikanisch? beeinflußt nach kategorien, in denen Du Einfluß hast. ich für meinen teil habe Kred aktiv in mein Blog eingebunden und biete jedem die gelegenheit, dort zu stöbern. Wer noch intensiver einsteigen will, der muss sich auf bezahlte Boards verlassen, wie SummAll, SiócialBro oder noch andere. Ich bin für den Hausgebrauch damit zufrieden und sehe häufiger mal nach, was sich da so getan hat und wo meine von Kred gemessenen Stärken sind. http://www.kred.com ist die Adresse, und heute gehts auch wieder 🙂

  3. Su C. S. 20. Juni 2014 at 21:44 #

    ich hab da mal geantwortet…
    http://aproposmedia.de/wer-hat-meinen-kred-geklout-socialbro-geht/

  4. Wissenssucher 20. Juni 2014 at 22:08 #

    Ich brauche so ein Tool ehrlich gesagt nicht, weder um andere einzuschätzen, noch um einen Wert für mich zu haben. Mir sind deren Aussagequalitäten einfach zu gering, ich schaue da lieber direkt auf die für mich wichtigen Kennzahlen und orientiere mich beispielsweise an den sozialen Reaktionen auf meine Arbeit 😉

  5. Meike Leopold 20. Juni 2014 at 10:54 #

    Lieber Florian, danke für deine Einschätzung – ich fände es auch nützlich, wenn es sicherer und ausgefeilter wäre. lg, Meike

Trackbacks/Pingbacks

  1. Wer hat meinen Kred geklout, socialBro was geht? | ApropoSmedia - 20. Juni 2014

    […] von facebook – auch mit Falk Hedenmann und Oliver Gassners Kommentaren – auf ihrem Blog zusammengefasst hat. und meinen Tipp so prominent erwähnt hat. Darum musste  ich heute erst recht […]

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.