DATEV Blogs: "Hier sind wir Herr im eigenen Haus" #blogfuture

DATEV Blogs: “Lieber Herr im eigenen Haus als Untermieter”

Welche Rolle spielen Blogs heute in der Unternehmenskommunikation? Und wie verändern sie sich? Ich habe erfahrene Corporate Blogger befragt, welche Prioritäten und Pläne sie haben. Heute geht es weiter mit Christian Buggisch von der DATEV.

Die DATEV betreibt drei Unternehmensblogs. Das DATEV-Blog ging anlässlich der CeBIT 2010 an den Start, den Karriereblog gibt es schon seit 2007. Und dann ist da noch Trialog, ein Blog speziell für Unternehmer. Zuständig für die Blogs ist die Abteilung Corporate Publishing, genauer gesagt der Mediendesk Social Media. Es gibt einen Medienverantwortlichen und ca. 10 regelmäßige Autoren. Das sind Mitarbeiter und Redakteure. Ab und zu schreiben auch die PR oder das Management. Gastbeiträge sind laut Christian Buggisch bisher selten, aber für die Zukunft geplant. Im vergangenen Jahr wurden auf dem DATEV-Blog 99 Beiträge publiziert, die im Schnitt 1.000 Leser hatten. Die Seitenansichten bewegen sich zwischen 15.000 und 50.000 bei besonderen Anlässen wie der CeBIT.

DER DATEV-Blog

Seit 2010 online: Das DATEV-Blog

Christian, welches sind für euch die drei wichtigsten Vorteile eurer Blogs?

Man ist Herr im eigenen Haus, und das in redaktioneller, technischer, rechtlicher und gestalterischer Hinsicht. Dies bietet enorme Vorteile gegenüber den klassischen sozialen Netzwerken wie Facebook. Aus diesem Grund sind die Blogs das Herzstück unserer Social Media-Kommunikation.

Ich bin ein Fan von Informationen mit Mehrwert und genau diese Art von Informationen lassen sich in einem Blog ganz wunderbar publizieren, über die starren Grenzen einer Corporate Website hinaus. Das erkennt man schon an der Auswahl der Themen, der Wahl der Autoren sowie natürlich den umfangreichen redaktionellen Gestaltungsmöglichkeiten.

Im besten Fall entstehen im Blog Diskussionen und die Leser tragen etwas zum Thema bei, es handelt sich also nicht nur um Einbahnstraßenkommunikation.

Christian Buggisch

Christian Buggisch ist Leiter Corporate Publishing bei DATEV, einem der größten deutschen Software-Häuser und IT-Dienstleister. Nach dem Studium der Germanistik, Geschichte und Kunstgeschichte in Erlangen und Rom war er zunächst als Lektor in einem Stuttgarter Verlag tätig, bevor er das Medium wechselte und als Online-Redakteur bei DATEV in Nürnberg arbeitete. Seit 2007 zeichnet er für die Internet-Aktivitäten von DATEV verantwortlich, seit 2012 darüber hinaus für das gesamte Corporate Publishing von DATEV.

Welche Ziele verfolgt ihr mit dem DATEV-Blog, und wie messt ihr den Erfolg?

Das Blog dient vor allem der Kundenbindung, der Imagepflege und der Vermittlung von Markenwerten. Wir wollen unseren Lesern dabei abwechslungsreiche und für sie interessante Inhalte liefern. Von Fachthemen, über Informationen zu Programmen oder “bunten” Themen, wie Hobbys oder Dresscode, ist alles dabei. Dazu können wir im Blog schnell und direkt von Messen oder Events berichten. So ist auch in diesem Jahr wieder das Blog-Team vor Ort auf der CeBIT.

Zur Erfolgsmessung verwenden wir für sämtliche unserer Social Media-Aktivitäten einen Index. Dort sind abhängig vom Kommunikationsziel der Plattformen entsprechende KPIs hinterlegt, die wir monatlich messen und die uns eine Einschätzung der Plattform erlauben. In unseren Blogs interessieren uns unter anderem die Anzahl der Beiträge, Seitenansichten oder die Verweildauer im Blog. Und natürlich hat unser Social Media Manager immer ein Auge auf die Kommentare zu den Beiträgen, sei es direkt im Blog oder in den sozialen Netzwerken.

Unternehmensblogs müssen mit der Zeit gehen. Plant ihr Veränderungen, um das DATEV-Blog auf dem neuesten Stand zu halten?

Unser DATEV-Blog hat erst im letzten Jahr einen schönen neuen Anstrich bekommen und sieht deswegen frisch und modern aus. Aktuell ist auch nicht geplant, das Format auf den Kopf zu stellen oder abzulösen. Natürlich schauen wir aber immer nach neuen Plattformen oder Trends, die wir dann für uns bewerten. Mal schauen, wohin die Reise noch gehen wird…

Bloggen ohne Blog auf Facebook Notes ist denkbar

Bloggt die DATEV oder bloggen Vertreter eures Unternehmens auch auf anderen Plattformen wie LinkedIn, Facebook oder Medium oder ist dies für die Zukunft geplant? Welche Erfahrungen habt ihr damit bereits gemacht? (siehe auch meine Blogparade #bloggenohneblog http://www.start-talking.de/blogparade-erfolgreich-bloggen-ohne-eigenes-blog)

Es gibt natürlich einige DATEV-Mitarbeiter mit eigenen Blogs. Ob darunter auch Blogger ohne Blog sind, ist mir nicht bekannt. Aber Facebook-Notes sind beispielsweise eine interessante Alternative, über die man nachdenken kann, wenn man neu in die Welt des Bloggens einsteigt. Damit haben wir aber noch keine konkreten Erfahrungen gemacht. Denn einer der Vorteile des eigenen Blogs ist ja wie geschildert, dass man Herr im eigenen Haus ist, daher möchte ich auf dieses Haus nicht verzichten und es schon gar nicht zu Gunsten einer Untermiete aufgeben 😉

Arbeitet ihr in punkto Blog auch mit externen Dienstleistern zusammen (bei Strategie, Content, Technik etc.)? Welche Vor- und Nachteile seht ihr dabei?

Wir haben eine Agentur, die für uns das Hosting übernimmt und auch bei Design und Gestaltung unser Ansprechpartner ist. Strategie und Inhalte liegen aber in unserer Hand. Das hat natürlich den Vorteil, dass wir uns um technische Fragen wenig Gedanken machen müssen. Die Erstellung der Inhalte eines Corporate Blogs auszulagern, halte ich für schwierig. Dann nämlich verliert das Blog eines seiner wichtigsten Kennzeichen: seine Authentizität.

Herzlichen Dank für das Gespräch, Christian!

Meine nächste Interviewpartnerin ist Benita Klingler vom Sport Schuster Blog.

Hier könnt ihr mein Gespräch mit Sandra Coy vom Tchibo Blog lesen.

Und hier das Interview mit Saskia Nuschke vom factory42 Blog.

, , , , , , ,