Bloggen ohne eines Blog? #Blogparade

#Blogparade – Erfolgreich Bloggen ohne eigenes Blog?

Blogs sind von gestern, Bloggen ist oldschool! Wer schon länger in der Blogosphäre unterwegs ist, kennt diese Sprüche und zuckt im Zweifelsfall mit den Schultern. Schließlich gibt es längst wieder eine sehr lebendige Bewegung pro Blog. Immer mehr Solopreneure, Journalisten, Experten etc. interessieren sich fürs Bloggen, starten ihr eigenes Blog und suchen den Erfahrungsaustausch mit anderen Bloggern. Das zeigt beispielsweise die Erfolgsgeschichte des Blogger-Stammtischs in München, der munter weiter wächst und immer gut besucht ist.

Könnte es dennoch sein, dass viele Blogger den Kopf in den Sand stecken vor den Veränderungen, die gerade im Internet und vor allem in den großen sozialen Netzwerken vor sich gehen? Sollten sie sich lieber nach Alternativen umschauen statt jede Menge Arbeit in ein eigenes Blog zu stecken?

Blog Marketing ist ein hartes Geschäft

Vor kurzem diskutierte der Münchner Blogger-Stammtisch über Erfolgsstrategien beim „Blog Marketing“. Die Liste der Themen war lang: Wie mache ich mein Blog bekannt? Wie bekomme ich mehr Besucher auf mein Blog? Wie gewinne ich Adressen mit meinem Blog? Brauche ich einen Blog Newsletter? Etc.

Profis wissen: Blog Marketing ist ein hartes und aufwendiges Geschäft. Je nachdem welches Ziel oder Geschäftsmodell man mit seinem Blog verfolgt, ist es noch härter. Viele Blogger klagen darüber, dass es angesichts des allgemeinen Information Overkills immer schwieriger wird, Leser auf das eigene Blog zu lotsen und ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen. Ganz zu schweigen davon, Feedback in Form von Kommentaren zu erhalten.

My blog is my castle? Das ist vorbei!

Sicher ist es kein purer Zufall, dass es gerade in dieser Situation verlockende Alternativen zum mühsamen Aufbau und Betrieb eines eigenen Blogs gibt. Die neue Devise lautet: Wozu brauchst du ein eigenes Haus, wenn du bei anderen günstig unterkommen kannst? Schreib doch dort, wo die Leute sind (und auch bleiben sollen)!

My blog is my castle? Das ist vorbei! Veröffentliche deine Beiträge einfach direkt bei uns auf Facebook Notes, LinkedIn Pulse, Medium (oder bald auch Twitter?!), statt darauf zu hoffen, dass die Leser deinen Links aufs eigene Blog folgen. So hast du mit vergleichsweise wenig Aufwand mehr Reichweite und Feedback für deine Posts – und wir freuen uns darüber, dass die Leute schön auf unserer Seite bleiben.

Aufruf zur Blogparade #bloggenohneblog

Die ohnehin einflussreichen sozialen Netzwerke werden also auch noch zur „Home Base“ für „Long Content“. Dazu kommen neue Blog-Plattformen wie Medium – superleicht zu bedienen, ohne das ganze Herumgeschraube, das ein eigenes Blog mit sich bringt.

  • Wie werden sich diese Entwicklungen auf uns Blogger, auf die Blogosphäre auswirken?
  • Welche Chancen bieten die neuen Angebote? Haben sie das Potenzial, Blogs langfristig abzulösen?
  • Welche Risiken birgt es, wenn wir uns mehr und mehr auf Drittplattformen für die Publikation unserer Inhalte verlassen?
  • Brauchen wir noch wirklich noch ein eigenes Content Hub? Ist es nicht eigentlich egal, WO wir unsere Beiträge schreiben?
  • Gibt es gar kein „Ent oder weder“?
  • Werden wir in Zukunft überhaupt noch von „Blogs“ sprechen?
  • Welche Strategien sollten Hobbyblogger, Solopreneure oder Unternehmen angesichts der zunehmenden Unübersichtlichkeit der Angebote bei der Content-Verteilung verfolgen?

Fragen, die euch auch beschäftigen? Dann macht doch einfach mit bei meiner Blogparade #bloggenohneblog. Die wichtigsten Infos zur Teilnahme:

  • Verlinkt bitte eure Beiträge auf diesen Artikel und hinterlasst zusätzlich unter dem Artikel einen Kommentar mit dem Link zu eurem Beitrag.
  • Wenn ihr kein eigenes Blog habt, könnt ihr eure Gedanken zum Thema natürlich auch auf LinkedIn & Co. aufschreiben und hierhin verlinken oder in den Kommentaren hinterlassen.
  • Ich freue mich, wenn ihr diesen Aufruf in eurem Netzwerk unter #bloggenohneblog teilt!
  • „Einsendeschluss“ für eure Beiträge ist der 15. Februar 2016. Ich fasse die Diskussion im Anschluss selbstverständlich hier auf Start Talking zusammen.

Eine ausführlichere Erklärung zum Thema Blogparade findet ihr hier http://blog-parade.de/faq/ oder hier http://www.kerstin-hoffmann.de/pr-doktor/2013/12/03/corporate-blog-wird-ihre-blogparade-ein-erfolg/

Seid ihr dabei? Ich bin sehr gespannt auf eure Meinung!

, , , , , ,

73 Responses to #Blogparade – Erfolgreich Bloggen ohne eigenes Blog?

  1. Harald Schirmer 13. Januar 2016 at 00:57 #

    Vielen Dank für den „Aufruf“ – ein Thema, das mich auch seit langem bewegt – hier mein Beitrag: http://www.harald-schirmer.de/2016/01/13/wo-sage-ich-was-ich-zu-sagen-habe-bloggenohneblog/

  2. Beate Mader 13. Januar 2016 at 08:51 #

    Done: http://wp.me/p52RVH-n0

  3. Knut Pankrath 15. Januar 2016 at 11:46 #

    Auch ich fühlte mich eingeladen, meine 5 Cent in den Hut zu bloggen.

  4. Claudia Dieterle 25. Januar 2016 at 06:47 #

    Hallo Frau Leopold,

    spannende Frage, hier kommt mein Beitrag http://www.tipptrick.com/2016/01/25/claudias-praktischer-ratgeber-blogparade-zum-bloggen/

    Viele Grüße
    Claudia Dieterle

  5. Alex L 25. Januar 2016 at 12:00 #

    Hallo Meike,
    interessante Blogparade und ich mache auch gerne mit. Ich nutze ja viele verschiedene Möglichkeiten, um meinen Content zu platzieren. Ich bloggte mal auf Jimdo, uCoz und bei Blogger in Google bin ich auch noch.

    Dennoch würde ich sagen, dass es vielleicht gar nicht mal so verkehrt ist, dass man ein eigenes Blog hat. Mich interessiert nämlich all das, was hinter dem eigenen Blog steckt. Wie man mit einem CMS umgehen kann und so möchte ich Erfahrungen damit sammeln.

    Ausserdem setze ich mehrere OpenSource CMS ein, um ein Blog zu betreiben. Damit befasse ich mich zur Zeit täglich und so hoffe ich, dass ich in Zukunft weiterhin nicht bei Facebook, sondern im eigenen Blog präsent ist. Das ist mir sehr wichtig.

    • Meike Leopold 25. Januar 2016 at 12:14 #

      Hallo Alex, klingt spannend! Freue ich, wenn du auch einen Beitrag schreibst. lg, Meike

  6. Alex L 25. Januar 2016 at 12:56 #

    Ich nochmals! Ich habe deine Blogparade nun unter http://www.blogparade.guru/2016/01/25/mit-erfolg-ohne-eigenes-blog-bloggen-blogparade-geht-das/ in meinem Blogparaden-Verzeichnis gerne aufgenommen und wie bereits gesagt, blogge ich noch selbst über dieses coole Thema 😉

  7. Lars Hahn 26. Januar 2016 at 11:31 #

    Besser als nix! ist meine Antwort zur Frage, ob man erfolgreich bloggen ohne Blog kann.
    (Jetzt ist es doch ein ganzer Beitrag geworden ;-))

    Liebe Grüße!
    Lars
    http://systematischkaffeetrinken.de/2016/01/26/bloggen-ohne-blog-besser-als-nix/

  8. Klaus Eck 26. Januar 2016 at 12:13 #

    Können Sie sich vorstellen Ihr Corporate Blog oder gar Ihre Website dichtzumachen und alle Inhalte auf Facebook zu veröffentlichen? Warum eigentlich nicht? Niemand braucht ein Blog. Falls Ihre Zugriffszahlen stimmen, können Sie gerne weiterbloggen, ansonsten lohnt es sich alternative Szenarien durchzuspielen und im Content-Marketing gänzlich andere digitale Wege zu gehen. Erfolgreich bloggen können Sie auch woanders oder etwa nicht?

    http://pr-blogger.de/2016/01/26/corporate-blogs-sind-im-content-marketing-nicht-alles/

  9. Johannes 27. Januar 2016 at 10:14 #

    Für mich ist der eigene Blog nach wie vor die wichtigste Publishing Plattform für mich selbst. Hier ist mein Beitrag dazu: http://www.einaugeistgenug.de/bloggen-ohne-blog/

  10. Nicole Babic 30. Januar 2016 at 15:46 #

    Hallo Meike, deine Blogparade hat mich zum Nachdenken gebracht. Das Ergebnis ist jetzt ein Blogbeitrag auf Facebook zu deiner Blogparade! 🙂
    http://on.fb.me/1Q1b8mY

  11. Dieter Zibert 3. Februar 2016 at 17:59 #

    Danke für diese sehr interessante Blogparade. Hier ist mein Beitrag:
    http://www.prointernetmarketing.de/offpage-optimierung-blog/

    Viele Grüße
    Dieter Zibert

    • Meike Leopold 4. Februar 2016 at 09:25 #

      Vielen Dank Dieter, sehr schöner Artikel mit vielen wichtigen Aspekten! lg

  12. Sven Lennartz 3. Februar 2016 at 18:39 #

    Huhu,

    hier ist mein Beitrag: https://conterest.de/ohne-blog-bloggen/

    • Meike Leopold 4. Februar 2016 at 09:24 #

      One Night Stand für Blogger – haha! Sehr schön Sven, vielen Dank! lg

  13. Birgit 5. Februar 2016 at 10:35 #

    Ich finde es SEHR bedenklich zu postulieren, dass man „keinen Blog braucht“ und doch irgendwo „anders unterkommt“.

    Ein Blog, eine Website MUSS IMMER das Headquarter sein und bleiben.
    Netzwerke, Plattformen kommen und gehen, nicht jeder (Kunde, Leser) mag sich überall anmelden, registrieren, nutzen.

    Wer seit über 20 Jahren im Web unterwegs ist, weiß, wie schnell auch „gehypte“ Plattformen auf einmal vom Erdboden verschwinden.

    Sämtliche Kanäle können und sollen nur ein „Zusatz“ sein, der aber immer wieder aufs Headquarter zurückführt.

    Wer meint, ohne Blog auskommen zu können, hat wohl irgendwo was nicht verstanden 😉

    • Meike Leopold 6. Februar 2016 at 17:30 #

      Hallo Birgit, danke für deinen Kommentar! ich denke, die meisten die an dieser Blogparade bis jetzt teilgenommen haben, sehen die Sache so wie du. Aber es geht hier wohl tatsächlich nicht um ein Entweder Oder auch wenn die Mehrheit für ein „Content Hub“ plädiert. Wir müssen wir uns alle wohl mit den neuen Entwicklungen in Sachen Publishing auseinandersetzen. Viele Grüße, Meike

  14. Raimund Verspohl 7. Februar 2016 at 17:27 #

    Liebe Meike. ich habe auch ein paar Zeilen zu Deiner Blogparade geschrieben.

    http://www.raimund-verspohl-portraits.com/bloggen-ueber-die-eigene-website-ja-oder-nein/

    Liebe Grüße und bis bald!

  15. Tina Gallinaro 8. Februar 2016 at 06:39 #

    Hallo Frau Leopold, auch ich habe mir meine Gedanken dazu gemacht, weil ich das Thema sehr spannend finde! Hier ist mein Beitrag dazu: http://www.socialmedia-betreuung.de/erfolgreich-bloggen/

  16. Florian Brandhoff 9. Februar 2016 at 00:17 #

    Hier mein Beitrag zu Ihrer Blogparade „Bloggen ohne eigenes Blog“: http://fblogb.de/bloggen-ohne-eigenes-blog/
    Ich freue mich auf die Zusammenfassung! Schöne Grüße!

  17. Johannes Lenz 9. Februar 2016 at 16:33 #

    Hallo Meike,
    unser Beitrag „Bloggen ohne Blog: Kann das Sinn machen?“ http://www.smg.rocks/blog/2016/02/08/bloggen-ohne-blog-kann-das-sinn-machen/ zur Blgoparade #BloggenOhneBlog.

    Darin erkläre ich, wie sich Corporate Blogging und Social Media Blogging hervorragend ergänzen können.

  18. Erich Schwarz 9. Februar 2016 at 18:05 #

    Danke für die interessante Frage, Meike. Gerne teile ich einige Gedanken darüber, dass wir nicht einfach von Bloggern sprechen können und dass die Plattformen unterschiedlichen Bedürfnissen dienen können. Also: Alles halb so wild!: https://www.linkedin.com/pulse/bloggen-wir-sind-jung-und-publizieren-erich-schwarz

  19. thetypographist 9. Februar 2016 at 21:20 #

    Das ist eine interessante Frage und obwohl ich Blogparaden bisher im stillen verfolgte, fühlte ich mich sofort angesprochen daran teilzunehmen. Danke dafür.

    http://www.thetypographist.com/blogparade-bloggen-ohne-eigenen-blog-geht-das/

  20. Joerg Wassink 10. Februar 2016 at 22:02 #

    Hallo Maike,
    here we go: mein Beitrag zu deiner Blogparade findest Du unter: http://digarbeit.com/erfolgreich-bloggen-ohne-eigenes-blog.

    Freue mich sehr auf Deinen Kommentar und das Feedback der Blogger-Community hier!

    Lieben Gruß,
    Jörg

    • Meike Leopold 11. Februar 2016 at 10:27 #

      danke Jörg! 🙂

      • Jörg Wassink 11. Februar 2016 at 11:00 #

        Hi Meike,
        und weil es so viel Spaß gemacht hat, gibt es gleich noch einen weiteren Beitrag zum Thema. Habe Deine Themen-Inspiration zum Anlass genommen und meinen ersten Beitrag auf LinkedIn Pulse veröffentlicht: https://www.linkedin.com/pulse/bloggen-ohne-eigenes-blog-j%C3%B6rg-wassink?published=t

        Mache jetzt also sozusagen den Praxistest, welcher Beitrag mehr gelesen wird :-).

        Lieben Gruß und bis zum nächsten Mal,
        Jörg

        • Claudia Dieterle 11. Februar 2016 at 14:50 #

          Hallo Herr Wassink,

          ich habe beide gelesen und fände eine Rückmeldung über das Ergebnis, welcher Beitrag mehr gelesen wurde, als Kommentar hier sehr interessant.

          Freundliche Grüße
          Claudia Dieterle

  21. Melanie Tamblé 11. Februar 2016 at 17:12 #

    Erfolgreiches Bloggen geht auch ohne Blog und erfolgreiche Blogger bloggen auch längst nicht mehr nur auf Blogs. Das Erfolgsgeheimnis liegt in den Inhalten und im Content Seeding, denn selbst der beste Content verbreitet sich nicht von allein:
    http://blog.adenion.de/content-seeding-3-0-oder-erfolgreich-bloggen-ohne-blog/

    Beste Grüße
    Melanie

  22. Silke Loers 12. Februar 2016 at 09:12 #

    Hallo Meike,
    auch ich habe nun doch einen Beitrag zur Blogparade geschrieben. Die anderen Beiträge haben mich einfach angesteckt 😉
    Hier also mein Artikel:
    http://www.loers-vertriebsberatung.de/2016/02/bloggen-hier-oder-da/
    Vielen Dank für die Blogparade.
    Viele Grüße
    Silke

    • Meike Leopold 12. Februar 2016 at 11:51 #

      Hallo Silke, das ist ja das Tolle an einer Blogparade! Vielen Dank dir 🙂

  23. Pia Kleine Wieskamp 12. Februar 2016 at 09:50 #

    Hallo Meike,
    ich habe an der Blogparade mit den Beitrag „Bloggen ohne Blog als zusätzliches Kommunikationstool“ auf http://famab.de/blog/bloggen-ohne-blog-als-zusaetzliches-kommunikationstool/ teilgenommen.
    LG Pia

    • Meike Leopold 12. Februar 2016 at 11:58 #

      Liebe Pia, danke für deinen Beitrag! Wie immer bei dir auch visuell sehr schön aufbereitet! 🙂 Freue mich schon auf dein Buch! lg

  24. Frank Hamm 13. Februar 2016 at 20:35 #

    Hechel, hechel. Gerade noch rechtzeitig kommt von mir noch ein launiger Meinungsartikel (hach, was wäre ein Blog ohne Launen und ohne Meinung) zum Thema: My Blog is my Castle http://injelea-blog.de/2016/02/13/my-blog-is-my-castle-bloggenohneblog/

    Selbstverständlich habe ich den Artikel noch auf Linkedin, Facebook und Medium veröffentlicht 😀

  25. Stefan Schütz 14. Februar 2016 at 14:44 #

    Hallo Meike,

    hier wie versprochen mein Beitrag zu dieser sehr schönen Blogparade:
    http://www.pr-stunt.de/blogger-ohne-blog-bloggen-nix/

    LG
    Stefan

  26. Normann Sötje 15. Februar 2016 at 00:59 #

    Ein klasse Thema. Bloggen ohne eigenen Blog. Schnell entschlossen habe ich jetzt doch noch mitgemacht.
    Meinen 3 geteilten Beitrag findet ihr auf

    http://welt.pyramideneule.de/bloggen-ohne-eigenen-blog/

    Freue mich auf euren Besuch.

  27. Christa Goede 15. Februar 2016 at 08:56 #

    Annette Schwindt von schwindt-pr und ich haben uns mit dem 2. Teil unseres Gesprächs über die Blogkrise deiner tollen Blogparade angeschlossen. Danke dir für die tolle Idee ;o))

  28. oliverg 15. Februar 2016 at 16:03 #

    So, gerade noch geschafft:

    http://www.ogok.de/2016/02/bloggen-ohne-blog.html 😉 #bloggenohneblog

  29. DrKeil 16. Februar 2016 at 21:29 #

    In der Disneychannel-Serie „Phineas & Ferb“ gibt es einen running gag über einen Blogautor, der über Blogs schreibt, die über Blogs schreiben. Jetzt dachte ich, ich könnte auch mal einen Blog übers Bloggen schreiben und dazu noch zu dem Thema, ob Bloggen auch ohne Blog geht. Da ich nun kein professioneller Meta-Blogger (das Wortspiel hat auch schon jeder mal gemacht, oder? :-)) bin, habe ich davon Abstand genommen, meinen Blog-ohne-Blog (= mein LinkedIn-Pulse) zu verwässern und schreibe lieber hier einen länglichen Kommentar, sozusagen meine Antwort auf die Frage „Warum blogge ich ohne Blog?“

    1. Corporate ist Corporate – nicht Social
    Kann man mit einer Marke ein Gespräch führen? Wie fühlt es sich an, wenn auf einmal „Coca Cola“, die „Deutsche Bahn“ oder „SAS“ ein Gespräch führt? Ich jedenfalls unterhalte mich lieber mit Menschen. Corporate Accounts bei Twitter können sehr wohl als verlässliche Quelle und zentraler Anlaufpunkt dienen. Aber eine Beziehung aufbauen, in eine Diskussion einsteigen, einen netten Kommentar abgeben – das mache ich doch mit irgendeinem Menschen hinter diesem Account. Bei Blogs ist es so ähnlich. Ist es nicht gerade die Idee, dass die Menschen nach vorne treten und das Unternehmen nach hinten? Weil der einzelne Blogger mit seinen Fähigkeiten ein Netzwerk aufbaut und pflegt. Und nicht ein anonymer Blog.

    2. Weil ich mein Netzwerk direkt erreichen will
    Bestes Beispiel: Ich schreibe diesen Beitrag, weil ich über Linkedin daran erinnert wurde, dass Meike Leopold eine solche Blogparade initiiert. Über LinkedIn – weil ich da ohnhin täglich bin, weil es Alertfunktionen gibt, die mich auf neue Posts hinweisen etc. Mit einem Blog müsste ich mir das organisieren: abonnieren, E-Mails checken – irgendwo anders, aber nicht in meinem Netzwerk.

    3. Weils einfacher ist
    Wenn ich nicht für einen Blog schreibe, schreibe ich für mich selbst. Nach meinen eigenen Regeln, was Veröffentlichungsrhythmus, Schreibstil, Einbindung von Call-to-Actions angeht – aber auch mit größerer Freiheit was Themenwahl, Aufbereitung und Inhalte angeht. Natürlich muss ich in der Öffentlichkeit auch in meinen (halb-)privaten Äußerungen Loyalität gegenüber dem Unternehmen zeigen. Aber ich kann doch mehr selbst bestimmen, was ich für angebracht halte. Ein Unternehmensblog stellt dazu immer Richtlinien und Regeln auf, die natürlich auch interpretationsfähig sind – mit dem Effekt, dass es bei zwei Köpfen auch (mindestens) zwei Meinungen geben kann. Und im Ergebnis viel zu oft der Kompromiss gegenüber der streitbaren Meinung gewinnt.

    Stellt sich abschließend die Frage, ob ein Kommentator im Blog eigentlich auch ohne Blog bloggt? 🙂

    • Harald Schirmer 16. Februar 2016 at 22:53 #

      Danke @DrKeil sehr anregend geschrieben und klasse Gedankenanstöße! Im Punkt Corporate erlebe ich jedoch einen großen Wandel – sowohl intern als auch nach Außen. In der Arbeitswelt, wie wir sie kannten/kennen stimme ich völlig zu – mit „Funktionen, Titeln oder Marken“ wird’s nicht persönlich – „nur“ professionell, glatt und „safe“. Der Wandel in den Unternehmen (und einige sind schon sehr weit) sorgt aber dafür, dass jetzt die Menschen hinter oder in den Funktionen als Person sichtbar werden. Und schon ist es nicht mehr die „Organisation“ sondern der Mensch am anderen Ende… eine tolle Erfahrung, die ich jedem wünsche…

    • Meike Leopold 17. Februar 2016 at 12:29 #

      Hallo Herr Keil, ich würde sagen, das ist schon ein astreiner Blogpost ohne Blog aber immerhin auf meinem Blog. Danke dafür! 🙂 Viele Grüße!

  30. stef 18. Februar 2016 at 19:54 #

    Blogparade ist vorbei, macht nichts. Mein Beitrag kommt dennoch zum Thema:
    http://www.station9111.de/2016/02/18/meine-meinung-mein-zuhause-mein-blog-bloggenohneblog-passt-fuer-mich-nicht/

    Essenz für mich als eher kleinen Blogger: Brauch ich noch und vor allem will ich es so. Die (technischen) Freiheiten bietet mir kein anderes Medium aktuell.

Trackbacks/Pingbacks

  1. Blogparade - Bloggen mit oder ohne eigenem Blog - newmediapassion - 12. Januar 2016

    […] auch keine so schlechte Wahl. Tja, was wäre wenn … und genau diese Frage hat nun eine Blogparade aufgenommen. Meike Leopold stellt die Frage, was sich für Blogger langfristig ändern wird, mit […]

  2. Wo sage ich was ich zu sagen habe? #BloggenOhneBlog | Harald Schirmer - 13. Januar 2016

    […] den Artikel von Jan Pötzscher bin ich auf die Blogparade von Meike Leopold (Blogparade = jemand gibt ein Thema vor und wer möchte antwortet in seinem Blog mit einem eigenen […]

  3. Knut Pankrath » Blog Archiv » Beitrag zur Blogparade #bloggenohneblog - 15. Januar 2016

    […] meine Timeline wurde ich auf die von Meike Leopold initiierte Blogparade “Erfolgreich Bloggen ohne eigenes Blog?” mit dem Hashtag #bloggenohneblog […]

  4. Was ist eine Blogparade? | Digarbeit [Digabyte] - 17. Januar 2016

    […] weitere Blogparade wird gerade von Meike Leopold in Ihrem „Start Talking-Blog“ zum Thema „Erfolgreich Bloggen ohne Blog“ unter dem Hashtag #bloggenohneblog veranstaltet […]

  5. #toolparade: ZIELBAR-Blogparade 2015/16 Rückblick - 22. Januar 2016

    […] Erfolgreich Bloggen ohne eigenen Blog? von starttalking. Kann man als Blogger erfolgreich sein, ohne einen eigenen Blog zu führen? Dieser Frage geht Meike Leopold nach. Zur Blogparade […]

  6. Erst wenn ihr die letzte Webseite geschlossen habt… | Pflugblatt* (beta) - 24. Januar 2016

    […] Artikel ist übrigens mein Beitrag zur Blogparade #bloggenohneblog der geschätzten Kollegin Meike […]

  7. Selbsgehostetes Blog oder Freehoster | Blogparade-Blogstöckchen - 25. Januar 2016

    […] gibt auch diese Blogparade von Meike auf dem Blog Start-talking.de. Bei dieser Aktion geht es darum, ob man ohne das eigene Blog bloggen und erfolgreich werden kann. […]

  8. Blog oder nicht Blog – ist das eine Frage? | DoSchu.Com - 31. Januar 2016

    […] läuft eine von Meike Leopold gestartete Blogparade – Erfolgreich Bloggen ohne eigenes Blog? Über allen skizzierten Fragestellungen der Ankündigung schwebt auf den Punkt gebracht: to blog or […]

  9. Business-Blogparaden im Februar gesucht! #bizblogparade - NicoleSimon.eu - 1. Februar 2016

    […] Erfolgreich Bloggen ohne eigenes Blog? #bloggenohneblog bis 15.02.16: von Meike Leopold auf http://www.start-talking.de […]

  10. Kann man ohne eigenes Blog erfolgreich bloggen? - Social Media Betreuung - 8. Februar 2016

    […] Leopold von start-talking.de hat zur Blogparade Erfolgreich bloggen ohne eigenes Blog aufgerufen.   Diese Blogparade läuft nur noch bis zum 15. Februar 2016 und wer mitmachen […]

  11. Bloggen über die eigene Website? #bloggenohneblog _raimund verspohl portraits - 8. Februar 2016

    […] Leopold stellt uns zu dieser Thematik in ihrer Blogparade „Erfolgreich Bloggen ohne eigenes Blog?“ einige Fragen, die ich hier […]

  12. Bloggen ohne eigenes Blog? | fblogb.de - 9. Februar 2016

    […] Dieser Artikel ist Teil der #Blogparade von Meike Leopold „Erfolgreich bloggen ohne eigenes Blog?“. […]

  13. Content Seeding 3.0 oder Erfolgreich Bloggen ohne Blog | Adenion Blog - 11. Februar 2016

    […] überhaupt noch uptodate oder längt out? Was zeichnet einen erfolgreichen Blogger aus? In der #Blogparade von Meike Leopold „Erfolgreich Bloggen ohne eigenes Blog“ stellt Meike genau diese Fragen zur Diskussion. Erfolgreich bloggen, ohne Blog – geht […]

  14. My Blog is my Castle #bloggenohneblog - INJELEA Blog - 13. Februar 2016

    […] ohne Blog” – geht das? Und geht das erfolgreich? Meike Leopold ruft zur Blogparade auf. Ein launischer Meinungsartikel (was wäre ein Blog schließlich ohne Launen und ohne […]

  15. My Blog is my Castle #bloggenohneblog | Der Schreibende - 13. Februar 2016

    […] ohne Blog” – geht das? Und geht das erfolgreich? Meike Leopold ruft zur Blogparade auf. Ein launischer Meinungsartikel (was wäre ein Blog schließlich ohne Launen und ohne […]

  16. Blogkrise: Ein Gespräch | Christa Goede - 15. Februar 2016

    […] Kommentare bekommen. Darunter auch eine Einladung, uns an der Blogparade von Meike Leopold „Bloggen ohne Blog“ zu beteiligen. Was sagst du zu dieser […]

  17. medienspinnerei Form follows function. Das gilt auch fürs Bloggen! | medienspinnerei - 15. Februar 2016

    […] Leopold hat mit ihrer Blogparade #bloggenohneblog die Frage in den Raum gestellt, ob man ohne ein eigenes Blog trotzdem erfolgreich Bloggen kann. Ich […]

  18. Blogger: Für Messeveranstalter das Salz in der Suppe - 16. Februar 2016

    […] Muss man zwischen denen unterscheiden, die mit Bloggen Geld verdienen, und den Bloggern, die lediglich aus Interesse und Vergnügen, dafür aber möglicherweise unregelmäßig bloggen? Gibt der Klout-Wert Aufschluss oder die Anzahl der Kommentare im Blog? Und was ist mit einflussreichen Nicht-Bloggern, die mit ihren Beiträgen bei Twitter, Facebook, Instagram oder Youtube eine hohe Reichweite und Relevanz  erzielen? Erst jüngst gab es eine Blogparade zum Bloggen ohne Blog. […]

  19. Es ist 2006 und Blogs sind Klowände – Nur mein Standpunkt - 19. Februar 2016

    […] schon darüber was LinkedIn oder Facebook für Auswirkungen auf das Bloggen an sich haben und ob Bloggen ohne Blogs wirklich funktioniert und möglich ist. Während Spehr also den Begriff des Bloggens gerne zu Grabe […]

  20. Kann man ohne Blog Bloggen? Und wenn man es kann, lohnt es sich dann? - 20. Februar 2016

    […] Beitrag nimmt teil an der Blogparade Erfolgreich Bloggen ohne eigenes Blog? von Meike […]

  21. Schuster Blog: "Besucher nur einen Klick vom Shop entfernt" - 4. März 2016

    […] Bloggt Sport Schuster oder bloggen Vertreter des Unternehmens auch auf anderen Plattformen wie LinkedIn, Facebook oder Medium oder ist dies für die Zukunft geplant? Welche Erfahrungen haben Sie damit bereits gemacht? (siehe auch meine Blogparade #bloggenohneblog) […]

  22. Bloggen ohne Blog als zusätzliches Kommunikationstool - FAMAB-Blog - 9. März 2016

    […] Blog-Expertin und in unserem FAMAB-Blog als Gastautorin bekannt, ruft zur „#Blogparade – Erfolgreich Bloggen ohne eigenes Blog?“ auf. Das ist ein Thema, mit dem ich mich nicht erst seit dem Chat-Interview mit Barbara. […]

  23. NTT DATA Blog: "Wir sind stolz auf unsere Blogger" #blogfuture - 18. März 2016

    […] Bloggt NTT DATA oder bloggen Vertreter des Unternehmens auch auf anderen Plattformen wie LinkedIn, Facebook oder Medium oder ist dies für die Zukunft geplant? Welche Erfahrungen habt ihr damit bereits gemacht? (siehe auch meine Blogparade #bloggenohneblog) […]

  24. Die Social Web News aus der 4. Kalenderwoche - Social Web NewsSocial Web News - 21. Mai 2016

    […] in den Timelines erscheinen? fragt ⇒ Markus Pflugbeil und plädiert in seinem Beitrag zur Blogparade von ⇒ Meike Leopold ‪für das eigene Blog als Mittelpunkt des Publizierens im Web.   […]

  25. 7 Tipps für euer Personal Branding #sichtbar #blogparade - 23. Mai 2016

    […] vernetze ich mich erfolgreich mit anderen Bloggern und Blogs […]

  26. Bloggen ohne Blog? | Social Media im Tourismus - 28. August 2016

    […] Blogparade „Bloggen ohne Blog“ von Meike Leopold stellte im Januar genau diese Frage. Und ja, die Blogparade ist vorbei, das […]

  27. Bloggen ohne Blog | Johannes Mairhofer - 19. November 2016

    […] und was bringt sie mit sich? Meike Leopold ruft in Ihrem Blog zur Blogparade zu dem Thema „Bloggen ohne Blog“ auf, bei dem ich natürlich gerne mitmache und ihre Fragen hier […]

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.